Irischer Stepptanz1. Wissenswertes
2. Trainingszeiten und –orte

Wissenswertes

Es gibt eine Vielzahl von Tänzen, die die Iren schon im 15. Jahrhundert tanzten.
Im 18. Jahrhundert reisten sogenannte „Dance Masters" von Dorf zu Dorf und brachten der Bevölkerung dort als Tanzlehrer das Tanzen bei.
So entstanden die Gruppentänze, aber auch die Solodarbietungen erwarben sich hohes Ansehen.
Jeder Dance Master hatte sein eigenes Gebiet und wenn sie sich mal trafen, kam es zum Wettstreit.
Gewonnen hatte der, der die meisten Schritte beherrschte.

Zwischenzeitlich war die irische Kultur von den Briten unterdrückt, wurde jedoch Anfang des 20.Jahrhunderts wieder aufgegriffen und verfeinert.
Heute gibt es viele Ensemble, die die irischen Tänze populär machen. Erwachsene, Kinder und Jugendliche treten in getrennten Wettkämpfen in Gruppen- und Solodarbietungen gegeneinander an.

Das Thema des irischen Stepptanzes war von jeher das Erzählen von Geschichten und Wettkämpfen.
Weltweit ungebrochen ist der Erfolg von „Riverdance" und „Lord of the dance". Die Tanzschulen haben immer noch regen Zulauf.

Auch in unserem Verein bieten wir diese Art des Tanzes an.
So schön es auch aussieht, wenn die jungen Frauen anmutig und leichtfüßig scheinbar schwerelos über die Bühne schweben, es steckt trotzdem und vor allem ein hartes Training dahinter.
Die schöne Musik allein lässt die Füße nicht lockerer und leichter werden, aber sie hilft, dass das Training auch Spaß macht. Was ganz wichtig ist, damit es so locker aussieht, ist viel Kondition und Begeisterung.

Wer meint, dass das genau das Richtige für ihn ist, sollte mal vorbeischauen, das Feeling aufnehmen und vielleicht bald mit dem Training beginnen.

Trainingszeiten im Landhaus Bellin (Vereinshaus)

Wann: freitags 19:30 Uhr – 21:00 Uhr